• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

Umweltministerin pocht auf Hardware-Nachrüstungen

Svenja Schulze, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Svenja Schulze, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Im Streit über überhöhte Abgaswerte älterer Dieselfahrzeuge besteht Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) weiterhin auf Nachrüstungen an den Motoren. „Entscheidend ist, dass die Luft in den belasteten Städten sauberer wird“, sagte Schulze der „Süddeutschen Zeitung“ (Dienstagsausgabe). Nur so ließen sich Fahrverbote vermeiden.

„Die einzige Maßnahme, die wirklich viel bringt, ist die technische Nachrüstung von Diesel-Pkw in den betroffenen Regionen.“ Auch sie wolle keine Lösung auf Kosten der Steuerzahler. „Die Autoindustrie hat das Problem verursacht“, sagte sie. „Darum muss die Industrie auch Verantwortung übernehmen.“ Technische Nachrüstungen auf Kosten der Hersteller seien „der beste und gerechteste Weg aus der Dieselkrise“, sagte die Ministerin. „Umtauschprämien für Euro-5-Modelle werden nicht ausreichen. Nicht jede oder jeder hat so viel Geld, sich mal eben ein neues Auto zu kaufen, selbst wenn es dafür einen Rabatt gäbe. Es ist weder ökologisch noch ökonomisch sinnvoll, ein wenige Jahre altes Euro-5-Fahrzeug zu verschrotten, das deutlich mehr wert ist als eine Nachrüstung kostet.“ Umwelt- und Verkehrsministerium liegen seit Monaten über Kreuz, was die Nachrüstungen angeht.

Deine Meinung?

Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Söder tritt in TV-Duell gegen Grünen-Spitzenkandidaten an
» Petry rät Wagenknecht zur Gründung einer neuen Partei