24/7 Newsticker
Union will Angleichung der Netzentgelte in dieser Legislaturperiode

Stromzähler, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Stromzähler, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Unionsfraktion will die Angleichung der Netzentgelte in die Beratungen über das Netzentgeltmodernisierungsgesetz (Nemog) einbringen: „Wir haben uns entschieden, das Versprechen an die ostdeutschen Ministerpräsidenten noch in dieser Legislaturperiode zu erfüllen“, sagte der sächsische Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz (CDU) dem „Tagesspiegel“ (Samstagsausgabe). Es soll nicht wie im ursprünglichen Regierungsentwurf eine Verordnungsermächtigung für die Energieministerin im Gesetz stehen, sondern eine präzise Formulierung und ein konkreter Zeitplan für die Angleichung. Über die Details soll sein Kollege Michael Fuchs (CDU) in der kommenden Woche „Klarheit schaffen“, bevor die Unionsfraktion mit der SPD darüber verhandeln will.

Es geht darum, ob die Angleichung in einem Schritt oder in Stufen kommen soll. Außerdem will die Unionsfraktion Teilbestandteile der Netzkosten, „die durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz verursacht sind“, wie Vaatz sagte, aus den Netzentgelten herausnehmen und in die EEG-Umlage verschieben.

Deine Meinung?

▶ Unabhängiger Journalismus kostenlos per E-Mail:

Gib deine E-Mail-Adresse ein und wir schicken Dir unsere besten Storys:

Kommentieren? 19.05.2017
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:

« Warum die AfD schon in wenigen Jahren in der Regierung sitzen könnte
» Schiedsrichterin Steinhaus steigt als erste Frau in Bundesliga auf

Trackback-URL: