Marsianer-Autor
Der Mond wird die erste Kolonie jenseits der Erde

Wird der Mensch zuerst den Mond besiedeln?

Wird der Mensch zuerst den Mond besiedeln? (Bild: Mopic | Shutterstock)

Mountain View (dts Nachrichtenagentur) – Der US-Autor Andy Weir glaubt daran, dass das Leben auf fremden Planeten bald nicht nur ein Thema für Science-Fiction sein wird. „Es ist nur eine Frage der Zeit. Früher oder später wird die Technologie so weit sein, Menschen auf den Mars zu verfrachten. Und es wird günstig genug sein, dass die Privatindustrie das realisieren kann“, sagte er dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (RND).

Der Mensch wird überall hinziehen

„Wenn uns die Menschheitsgeschichte irgendetwas gelehrt hat, dann, dass Menschen überallhin ziehen, wo sie leben können.“ Der 45-Jährige feierte mit seinem Debütroman „Der Marsianer“ (2011) einen Welterfolg, der mit Matt Damon verfilmt wurde. Jetzt erscheint sein neuer Roman „Artemis“, der auf dem Mond spielt. Dort wird Weir zufolge auch in der Realität voraussichtlich die erste Menschenkolonie jenseits der Erde errichtet werden.

Was den Mond so lukrativ macht

„Der Mond hat sehr nützliche Rohstoffe, Metalle und Sauerstoff. Und er befindet sich in der Umlaufbahn der Erde, sodass der Weg dahin vergleichsweise kurz ist. Auch variiert die Reisezeit nicht signifikant, anders als beim Mars.“ Er selbst jedoch wolle kein Pionier im Weltall sein. Dem RND sagte er: „Ich schreibe über mutige Menschen, aber ich bin selbst keiner von ihnen. Ich plane mein gesamtes Leben auf der Erde zu verbringen.“

Deine Meinung?

1 Kommentar
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es erst 1 Kommentare. Schreib uns Deine Meinung!
  • 🕝 Noni

    Wir kommen schon auf der Erde nicht klar. Ich denke wirklich nicht, dass wir auch noch den Mond unsicher machen sollten.

Dein Kommentar:
« FDP-Chef Lindner: „Deutschland tritt auf der Stelle“
» Ärzteverband: Impfstatus junger Eltern „häufig eine Katastrophe“