• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Astrologie
  • Fragen
24/7 Newsticker

US-Botschafter verteidigt Luftschlag

US-Botschaft in Berlin, über dts Nachrichtenagentur
Foto: US-Botschaft in Berlin, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, hat den US-Luftschlag gegen den iranischen General Qasem Soleimani verteidigt. „Soleimani war ein Cheerleader des Völkermords in Syrien“, sagte Grenell in der „Bild“-Sendung „Die richtigen Fragen“. Ein „Killer“ sei aus dem Spiel genommen worden.

„Jemand, der von der EU und den USA als Terrorist eingestuft wurde.“ Grenell machte den Iran für die Eskalation verantwortlich. „Präsident Trump war extrem geduldig. Er hat immer gesagt, dass er keinen Krieg will, dass er sogar direkt mit den Iranern reden will. Die Iraner waren diejenigen, die nicht reden wollten und die Situation immer weiter eskaliert haben.“ Die USA hätten sich gegen iranische Aggressionen verteidigt. „Präsident Trump hat gesagt: Verwechselt unsere Geduld nicht damit, dass wir nicht genau hinschauen“, so Grenell. „Die Iraner haben eskaliert, wir haben in Selbstverteidigung gehandelt und wir werden das immer tun. Wir wollen keinen Krieg. Aber wir tun, was wir müssen, um jene auszuschalten, die Krieg wollen.“ Das US-Militär hatte Soleimani, den Anführer der iranischen Kuds-Brigaden, am Freitag bei einem Luftschlag in Bagdad getötet. Das iranische Regime hatte daraufhin Vergeltungsmaßnahmen angekündigt.

Dein Kommentar:
« Merkel trifft sich am Samstag mit Putin
» DAX kämpft am Mittag mit 13.000-Punkte-Marke