• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

Venezuela-Krise: Lage in Flüchtlingslagern spitzt sich zu

Venezuela, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Venezuela, über dts Nachrichtenagentur

Boa Vista (dts Nachrichtenagentur) – In Brasilien spitzt sich die Lage in Lagern geflüchteter Venezolaner zu. Im Bundesstaat Roraima im Norden Brasiliens halten sich zurzeit etwa 50.000 Flüchtlinge auf, die aufgrund der politischen Entwicklung und der miserablen Versorgungslage in Venezuela Schutz suchen. Das teilte die Hilfsorganisation Miserior am Freitag mit.

Demnach hatte es zuletzt zwischen Einheimischen und Flüchtlingen in Roraima massive Konflikte gegeben, die in gewaltsamen fremdenfeindlichen Angriffen auf Zuwanderer gipfelten. Anwohner zündeten ein Zeltlager von venezolanischen Flüchtlingen an, daraufhin flohen etwa 1.200 Menschen über die Grenze zurück nach Venezuela. In dem von Armut geprägten Roraima seien die staatlichen Stellen mit der Versorgung der Flüchtlinge völlig überfordert, so die Hilfsorganisation. Oft schlafen die Betroffenen in Zelten oder unter Brücken. Notunterkünfte hätten zum Teil doppelt so viele Bewohner, als eigentlich an Platz vorhanden wäre. Es gibt Berichte über sklavenähnliche Ausbeutung von Männern und über Frauen und Mädchen, die sich prostituieren. Pro Tag sollen derzeit etwa 500 weitere venezolanische Flüchtlinge über die Grenze kommen. Auch Kolumbien ist von der Krise in Venezuela stark betroffen. Nach Medienberichten haben dort bereits etwa 800.000 Flüchtlinge Zuflucht gesucht. In Ecuador wird die Zahl der aus Venezuela Geflohenen auf 550.000 geschätzt.

Deine Meinung?

Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Studie: Kurze Elternzeit schadet Karriere-Chancen von Müttern
» Flixbus wirft Bahn Diskriminierung vor