• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

Verkehrspolitiker debattieren über mehr Sicherheit an Gleisen

München Hauptbahnhof, über dts Nachrichtenagentur

Foto: München Hauptbahnhof, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Nach dem Mord am Frankfurter Hauptbahnhof debattieren Verkehrspolitiker Wege, wie Menschen an Bahngleisen besser geschützt werden können. Wie die „Bild“ berichtet, bemängelt der SPD-Verkehrsexperte Martin Burkert eine unzureichende Aufsicht an den Bahnsteigen. Zudem fehle es an den Bahnhöfen an Bundespolizisten.

Burkert sagte „Bild“: „Einen Umbau der Bahnhöfe halte ich nicht für nötig, es würde erstmal reichen, wenn wieder Normalität durch Polizei und Aufsicht geschaffen würde.“ Zugleich warnte Jörg Radek von der Gewerkschaft der Polizei (Bezirk Bundespolizei) aber: „Solch grauenhafte Verbrechen lassen sich auch nicht durch mehr Polizisten verhindern.“ Radek fordert stattdessen, „über den Einbau technischer Sperren zu diskutieren, die den Zugang zu Gleisen erst ermöglichen, wenn der Zug bereits steht“. Solche Vorrichtungen gebe es etwa an bestimmten Gleisen in Londoner Bahnhöfen. In der Konzernführung der Deutschen Bahn hieß es gestern dazu, die Forderungen, Bahnsteige nur noch für Ticketinhaber betretbar zu machen (etwa über Drehkreuze und QR-Codes) seien nachvollziehbar, würden aber Hunderte Millionen Euro kosten und zu Schlangen an den Bahnsteigen führen. Einen flächendeckenden Umbau der Bahnhöfe hält auch Karl-Peter Naumann vom Fahrgastverband „Pro Bahn“ für unrealistisch, Naumann nannte die Forderung „logistisch kaum umzusetzen“. Der FDP-Bundestagsabgeordnete Torsten Herbst sagte „Bild“: „Eine noch gezieltere Videoüberwachung und mehr Sicherheitspersonal auf den Bahnhöfen würden das Sicherheitsniveau erhöhen, wenngleich es nie eine absolute Sicherheit gegen solche abscheuliche Taten geben wird.“ Grünen-Verkehrsexpertin Valerie Wilms mahnt wegen der Schreckenstat von Frankfurt generell zu mehr Vorsicht: Fahrgäste sollten sich niemals zu nah an ein Gleis begeben. „Wenn sich alle an die Regeln halten, reichen diese Maßnahmen für eine sichere Benutzung der Bahnsteige aus“, zeigte sich Wilms überzeugt.

Kommentieren? 30.07.2019
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Regierungsstreit zu möglicher Schutzmission am Persischen Golf
» INSA: Grüne und FDP gewinnen