• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

Verkehrsstaatssekretär dämpft Hoffnungen auf zügigen Schienenausbau

Schienen, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Schienen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Angesichts des angestrebten Ziels der Bundesregierung, zukünftig den Gütertransport vom Lkw verstärkt auf Bahnwaggons umzulegen, hat Verkehrsstaatssekretär Steffen Bilger (CDU) vor zu hohen Erwartungen an einen schnellen Ausbau des Schienennetzes gewarnt. „Wir werden alles tun, um den Anteil der Schiene in den nächsten Jahren zumindest moderat zu erhöhen. Die Hoffnung, dass man den Anteil der Schiene sehr schnell sehr stark erhöhen kann, die ist leider nicht berechtigt“, sagte Bilger am Mittwoch im ARD-Mittagsmagazin.

Der Warentransport über Güterzüge sei seit der Bahnreform im Jahr 1993 um 80 Prozent gestiegen – die Bundesregierung habe aber lange zu wenig Geld für den Gleisausbau bereitgestellt. Dieser Rückstand stelle die Verkehrsplaner jetzt vor große Herausforderungen. Es sei nicht möglich, Gelder aus anderen Verkehrsträgern wie Straße oder Wasserwegen auf die Schiene umzulegen, da man die einzelnen Bereiche „nicht gegeneinander ausspielen“ wolle, so Bilger weiter. Auf die umstrittene Mittelrheintrasse angesprochen, die ohne zusätzlichen Schallschutz mitten durch Wohngebiete führt, sagte Bilger, derzeit sei dazu eine Machbarkeitsstudie in Planung. Nicht alle Bedürfnisse der Bürger könnten berücksichtigt werden. Dafür seien die Interessen zu unterschiedlich. Man werde die Möglichkeit von Ausweichstrecken aber überprüfen, so Bilger. Dies solle auch im „Dialog mit den Bürgern“ geschehen. Im Vordergrund stehe aber, dass die Strecke wirtschaftlich sei.

Deine Meinung?

Dein Kommentar:
« Wirtschaftsweise Schnabel kritisiert Altmaiers Industriepolitik
» Bundesregierung kann Unternehmen nicht vor Iran-Sanktionen schützen