• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

24/7 Newsticker
Volker Beck will Religionsministerkonferenz

Volker Beck, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Volker Beck, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Vor der am Mittwoch beginnenden Deutschen Islamkonferenz fordert der Grünen-Politiker Volker Beck einen neuen Umgang mit dem Islam in Deutschland: „Religionspolitik wurde in den letzten Jahren stiefmütterlich und nachlässig von Parteien und Regierungen behandelt“, sagte Beck der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Religion sei Ländersache. „In einem Land ist der Kultusminister, im nächsten der Schul- oder Innenminister und im dritten die Staatskanzlei zuständig.“

Es müsse mehr Koordination zwischen Ländern und Bund geben. „Das darf man nicht der Beamtenebene überlassen. Es ist Zeit für die Einrichtung einer Religionsministerkonferenz“, sagte der Lehrbeauftragte am Centrum für Religionswissenschaftliche Studien der Ruhr-Uni Bochum. Beck fügte hinzu, es sei gut, „dass die neue Deutsche Islamkonferenz die Quasi-Tarifverhandlungen zwischen Staat und Islamverbänden beendet. Es muss klargemacht werden: Es gilt gleiches Recht für alle. Die aktuelle Krise ist auch eine Chance.“ Wo unabhängige und selbstbestimmte Religionsgemeinschaften aktiv seien, sollte man mit ihnen zusammenarbeiten. Der Zentralrat der Juden begrüßt die Neuauflage der Islamkonferenz. „Für unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt ist es wichtig, miteinander im Gespräch zu bleiben“, sagte Zentralratschef Josef Schuster der NOZ. „Es wird vor allem darum gehen, wie sich die muslimische Community im Rahmen unseres geltenden Religionsverfassungsrechts organisiert, so dass ihre gesellschaftliche Teilhabe gewährleistet ist. Die Religionsfreiheit zählt zu unseren demokratischen Grundwerten, die stets geschützt werden müssen.“

Deine Meinung?

Dein Kommentar:
« Zahl der Studierenden steigt auf Rekordhoch
» Politologen: Migrations-Fokus von Merz und Spahn stärkt AfD