• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

VW-Konzern verlangt von Marken mehr Kooperation

Volkswagen-Werk, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Volkswagen-Werk, über dts Nachrichtenagentur

Wolfsburg (dts Nachrichtenagentur) – Volkswagen-Beschäftigte müssen sich auf einen anhaltenden Spardruck im Unternehmen einstellen, von den Tochtermarken erwartet der Konzern eine stärkere Kooperation. „Wir sind nicht im Normalmodus“, sagte VW-Finanzvorstand Frank Witter dem „Handelsblatt“ (Dienstagsausgabe). Der Druck auf die Margen habe zugenommen, insbesondere durch die Einführung der neuen Elektrofahrzeuge.

Der Finanzvorstand sieht noch erheblichen Nachholbedarf bei der Zusammenarbeit unter den Tochtermarken. „Mögliche Synergien haben wir in der Vergangenheit nicht optimal genutzt“, so Witter. „Der Konzern muss in den Fällen eingreifen, wo das noch nicht ausreichend passiert.“ Die intensivere Zusammenarbeit der Marken sei ein wesentlicher Baustein, um die Rendite des Konzerns zu steigern. Mit dem heutigen Renditeniveau könne VW nicht zufrieden sein. Witter verteidigte den Sparkurs, der dazu führt, dass auch kleinere Dinge wie Kekse für Meetings und Farbkopien gestrichen werden. „Symbolische Veränderungen haben auch ihren Wert“, sagte der VW-Finanzchef. Tradierte Verhaltensmuster dürften durchaus infrage gestellt werden. Zum Sparkurs gehört auch, dass der Konzern die Variantenvielfalt bei Motoren und Getrieben herunterfährt. „Wir dürfen nicht mehr Varianten haben als unsere Wettbewerber. Das gilt ganz besonders im Volumengeschäft“, sagte Witter. Das reduziere die Komplexität und damit die Kosten.

Deine Meinung?

Kommentieren? 11.03.2019
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Empörung über Geheimhaltung des Bundeswehr-Zustandsberichts
» Riexinger: Wagenknecht soll „wichtiges Gesicht“ der Linken bleiben