24/7 Newsticker
Weitere Umfrage sieht Merz vorne

Friedrich Merz am 31.10.2018, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Friedrich Merz am 31.10.2018, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Friedrich Merz ist auch laut Emnid bei den Deutschen der Favorit für die Nachfolge von Angela Merkel an der CDU-Spitze. Das ergab eine Umfrage des Instituts im Auftrag von „Bild am Sonntag“. Ihr zufolge würden 38 Prozent der Befragten Merz zum CDU-Vorsitzenden wählen.

27 Prozent würden für die bisherige CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer stimmen, 13 Prozent für Gesundheitsminister Jens Spahn. Knapper wird der Vorsprung von Merz bei den Unions-Anhängern. Hier würden 44 Prozent für ihn stimmen, 39 Prozent für Annegret Kramp-Karrenbauer. Jens Spahn kommt bei den Unionsanhängern nur auf neun Prozent. Die Mehrheit der Deutschen begrüßt den Rückzug von Angela Merkel vom CDU-Parteivorsitz. Laut Emnid-Umfrage sagten 68 Prozent, dass sie Merkels Entscheidung nicht bedauern würden, 28 Prozent hingegen bedauern sie. Anders sieht es bei den Unions-Anhängern aus: 54 Prozent bedauerten Merkels Rückzug, 46 Prozent nicht. 63 Prozent der Befragten finden, dass nun auch CSU-Chef Horst Seehofer sein Amt abgeben sollte. 30 Prozent sind dagegen. Unter den Unions-Anhängern befürworten 60 Prozent einen Abgang von Seehofer, 39 Prozent lehnen ihn hingegen ab. Für die Umfrage wurden am 30. und 31. Oktober 2018 insgesamt 1.008 Personen befragt. Die genaue Fragestellung lautete: „Wenn Sie den CDU-Vorsitzenden wählen könnten, welchem der drei folgenden Kandidaten würden Sie Ihre Stimme geben?“ Die Fragen zum Rückzug lauteten: „Bedauern Sie den Rückzug von Angela Merkel als CDU-Vorsitzende?“ „Sollte nach CDU-Chefin Angela Merkel auch CSU-Chef Horst Seehofer sein Amt abgeben?“

Deine Meinung?

Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« IOM: Zuwanderung über Mittelmeer deutlich über Niveau von 2013
» Weber: Als Kommissionspräsident kein EU-Beitritt der Türkei