• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

24/7 Newsticker
Weniger Gründungen größerer Betriebe in 2019

Gewerbeanmeldung einer GmbH, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Gewerbeanmeldung einer GmbH, über dts Nachrichtenagentur

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Im Jahr 2019 sind in Deutschland knapp 122.600 Betriebe gegründet worden, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen. Das waren 0,1 Prozent weniger als im Jahr 2018, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach Auswertung der Gewerbemeldungen am Freitag mit. Die Zahl neu gegründeter Kleinunternehmen sank 2019 gegenüber dem Vorjahr um 3,0 Prozent auf knapp 164.000. Die Zahl der neu gegründeten Nebenerwerbsbetriebe hingegen stieg um 5,3 Prozent auf rund 264.000. Die Gesamtzahl der Gewerbeanmeldungen stieg 2019 gegenüber 2018 um 0,6 Prozent auf rund 672.600, so das Statistikamt.

Zu den Gewerbeanmeldungen zählen neben Neugründungen von Gewerbebetrieben auch Betriebsübernahmen (zum Beispiel Kauf oder Gesellschaftereintritt), Umwandlungen (zum Beispiel Verschmelzung oder Ausgliederung) und Zuzüge aus anderen Meldebezirken. Die Zahl der Gewerbeabmeldungen bei den Gewerbeämtern lag im Jahr 2019 mit rund 614.200 um 3,4 Prozent unter dem Vorjahreswert. Bei dieser Gesamtzahl handelt es sich nicht nur um Gewerbeaufgaben, sondern auch um Betriebsübergaben (zum Beispiel Verkauf oder Gesellschafteraustritt), Umwandlungen oder Fortzüge in andere Meldebezirke. Knapp 99.400 Betriebe mit größerer wirtschaftlicher Bedeutung gaben 2019 ihr Gewerbe vollständig auf, so die Statistiker weiter. Das waren 3,2 Prozent weniger als 2018. Die Zahl der aufgegebenen Kleinunternehmen sank um 6,5 Prozent auf fast 203.300 und die Zahl der aufgegebenen Nebenerwerbsbetriebe um 1,3 Prozent auf rund 190.300. Damit war die Gesamtzahl der vollständigen Gewerbeaufgaben mit knapp 493.000 Betrieben 3,9 Prozent geringer als 2018, so das Bundesamt.

Dein Kommentar:
« Erzeugerpreise im Februar um 0,1 Prozent gesunken
» Kanzleramtschef erwartet raschen Wirtschaftsaufschwung nach Corona-Krise