24/7 Newsticker
Windradbauer Enercon schließt weitere Stellenstreichungen nicht aus

Windräder, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Windräder, über dts Nachrichtenagentur

Aurich (dts Nachrichtenagentur) – Der größte deutsche Windradbauer Enercon streicht mehr als 800 Stellen in Deutschland – und das könnte erst der Anfang gewesen sein. „Wenn sich nichts ändert, wird das auch noch andere Zulieferer treffen“, sagte Enercon-Chef Hans-Dieter Kettwig dem „Handelsblatt“ (Freitagausgabe). „Die Situation ist absolut negativ für die gesamte Branche.“

In der vergangenen Woche hatte das Unternehmen massive Stellenstreichungen angekündigt. In sechs Zuliefererbetrieben des Auricher Konzerns fallen insgesamt 835 Jobs weg. Auf die Forderung der Betriebsräte, über Alternativen zum angekündigten Jobabbau zu sprechen, will der Enercon-Chef nicht eingehen. „Bei den Entscheidungen, die jetzt in den Zuliefererbetrieben fallen, mischen wir uns nicht ein“, sagte Kettwig. Auch an einem runden Tisch mit Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) und Vertretern der Gewerkschaft wolle er nicht teilnehmen. Grund für die Probleme in der Branche ist der extreme Preisverfall für Windstrom in Deutschland. Enercon will daher nun die Produktion in Deutschland deutlich zurückfahren. „Allein mit deutschen Herstellern können wir den Preiskampf nicht gewinnen“, sagte Kettwig. Er appellierte an die Bundesregierung, die im Koalitionsvertrag beschlossenen Sonderausschreibungen schnellstmöglich umzusetzen. Es drohe „ein Desaster“, wenn jetzt nichts passierte. Schließlich gäbe es noch viele Zulieferer in Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Mittlerweile hängen mehr als 143.000 Jobs an dem grünen Industriezweig.

Deine Meinung?

Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Tauber für Finanzierung von Freiwilligendiensten durch den Bund
» Grüne kritisieren Informationspolitik im Valsartan-Skandal