• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

24/7 Newsticker
Wirtschaftsweisen-Chef rechnet nicht mit Konjunktureinbruch

Industrieanlagen, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Industrieanlagen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Von einem wirtschaftlichen Abwärtstrend will der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, nichts wissen. „Starke Anzeichen dafür, dass sich die gesamtwirtschaftliche Lage in Deutschland spürbar eintrübt, gibt es derzeit nicht“, sagte der Vorsitzende des Sachverständigenrats dem „Handelsblatt“ (Freitagsausgabe). Bislang deute viel auf ein „verhalten gutes Jahr“ hin.

„Der nun schon ein Jahrzehnt währende Aufschwung dürfte noch etwas anhalten“, so Schmidt weiter. Dennoch halte er das internationale Umfeld derzeit für „insgesamt recht unsicher“. Für mit „am gefährlichsten für die deutsche Konjunktur hielte ich derzeit vor allem einen ungeordneten Brexit oder eine erneute Krise im Euro-Raum“, sagte der Ökonom. Mehr als 1,5 Prozent Wachstum in 2019 seien daher nicht wahrscheinlich, auch weil sich die Unternehmensinvestitionen nur moderat entwickelten. Dem könne man entgegenwirken, indem man die Unternehmenssteuern investitionsfreundlicher gestalte, „beispielsweise, indem man den Solidaritätszuschlag vollständig abschafft“, so Schmidt.

Deine Meinung?

Dein Kommentar:
« Zahl der Hartz-IV-Empfänger geht stark zurück
» Niedersachsen: 19-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall auf B 214