• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

24/7 Newsticker
Zahl der Erwerbstätigen im Januar gestiegen

Bauarbeiter, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Bauarbeiter, über dts Nachrichtenagentur

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Die Zahl der Erwerbstätigen steigt weiter an. Im Januar 2019 waren 44,7 Millionen Personen mit Wohnort in Deutschland erwerbstätig, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Berechnungen am Freitag mit. Gegenüber dem Vorjahresmonat stieg die Zahl der Erwerbstätigen um 483.000 Personen oder 1,1 Prozent.

Das entspricht der Vorjahresveränderungsrate in den beiden letzten Monaten des Jahres 2018. Erwerbslos waren im Januar 2019 rund 1,5 Millionen Personen, 71.000 weniger als ein Jahr zuvor. Wie saisonal üblich sank im Vormonatsvergleich durch die schlechtere Witterung die Zahl der Erwerbstätigen im Januar 2019 nach vorläufigen Ergebnissen der Erwerbstätigenrechnung um 270.000 Personen oder 0,6 Prozent, so das Statistikamt. Dies ist jedoch ein geringerer Rückgang gegenüber dem Vormonat als im Durchschnitt der letzten fünf Jahre (-325.000 Personen). Saisonbereinigt, das heißt nach rechnerischer Ausschaltung der üblichen jahreszeitlich bedingten Schwankungen, nahm die Zahl der Erwerbstätigen im Januar 2019 gegenüber Dezember 2018 um 78.000 Personen oder 0,2 Prozent zu. Nach Ergebnissen der Arbeitskräfteerhebung lag die Zahl der Erwerbslosen im Januar 2019 bei 1,47 Millionen Personen, so die Statistiker weiter. Sie war damit um 133.000 Erwerbslose höher als im Vormonat Dezember. Bereinigt um saisonale und irreguläre Einflüsse betrug die Zahl der Erwerbslosen im Januar 2019 1,41 Millionen Personen. Sie lag damit um 13.000 Personen unter dem Ergebnis des Vormonats. Die bereinigte Erwerbslosenquote sank im Januar 2019 auf 3,2 Prozent, so das Bundesamt.

Deine Meinung?

Dein Kommentar:
« Tarifverdienste im Jahresdurchschnitt um 2,9 Prozent gestiegen
» Ex-Chef der US-Sanktionsbehörde kritisiert Trump-Regierung