• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

Zahl der Erwerbstätigen legt weiter zu – Weniger Selbstständige

Arbeiter Gleisanlage, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Arbeiter Gleisanlage, über dts Nachrichtenagentur

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland legt trotz der sich eintrübenden Wirtschaftsaussichten weiter zu. Im 1. Quartal 2019 waren 44,9 Millionen Menschen erwerbstätig, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag auf Basis von vorläufigen Berechnungen mit. Demnach stieg die Zahl der Personen mit Arbeitsort in Deutschland im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 481.000 Personen oder 1,1 Prozent.

Die Zahl der Arbeitnehmer erhöhte sich im 1. Quartal 2019 im Vergleich zum 1. Quartal 2018 insgesamt um 551.000 Personen (+1,4 Prozent) auf 40,68 Millionen. Die Zahl der Selbstständigen einschließlich mithelfender Familienangehöriger sank im selben Zeitraum um 70.000 (-1,7 Prozent) auf 4,17 Millionen. Gegenüber dem 4. Quartal 2018 sank die Zahl der Erwerbstätigen im 1. Quartal 2019 allerdings um 344.000 Personen (-0,8 Prozent). Ein Rückgang der Erwerbstätigkeit ist in den ersten 3 Monaten eines Jahres saisonal üblich. Dennoch war die Abnahme im Jahr 2019 geringer als im Durchschnitt der vorausgegangenen fünf Jahre (-384.000 Personen). Saisonbereinigt, das heißt nach rechnerischer Ausschaltung der üblichen jahreszeitlich bedingten Schwankungen, ergab sich ein Zuwachs gegenüber dem Vorquartal von 148.000 Personen (+0,3 Prozent). Der Anstieg der Erwerbstätigenzahl gegenüber dem Vorjahresquartal war auch im 1. Quartal 2019 überwiegend auf die Dienstleistungsbereiche zurückzuführen. Die größten absoluten Beschäftigungsgewinne innerhalb der Dienstleistungsbereiche gab es im Bereich Öffentliche Dienstleister, Erziehung, Gesundheit mit einem Plus von 189.000 Personen (+1,7 Prozent), gefolgt vom Bereich Handel, Verkehr und Gastgewerbe mit +81.000 Personen (+0,8 Prozent) sowie dem Bereich Information und Kommunikation mit +42.000 (+3,2 Prozent). Dagegen sank die Zahl der Erwerbstätigen im Bereich Finanz- und Versicherungsdienstleister um 11.000 Personen (-1,0 Prozent) und bei den Unternehmensdienstleistern um 7.000 Personen (-0,1 Prozent). Zu diesem Bereich, der im 1. Quartal 2018 noch einen Zuwachs von 99.000 Personen hatte, gehört auch der Wirtschaftsbereich Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften. Im Produzierenden Gewerbe (ohne Baugewerbe) stieg die Zahl der Erwerbstätigen im 1. Quartal 2019 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 139.000 Personen (+1,7 Prozent) und im Baugewerbe um 43.000 Personen (+1,7 Prozent). In der Land- und Forstwirtschaft, Fischerei sank die Erwerbstätigenzahl geringfügig um 2.000 Personen (-0,3 Prozent). Die Zahl der durchschnittlich geleisteten Arbeitsstunden je Erwerbstätigen erhöhte sich nach ersten vorläufigen Berechnungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit im 1. Quartal 2019 im Vergleich zum 1. Quartal 2018 um 0,3 Prozent auf 347,9 Stunden. Das gesamtwirtschaftliche Arbeitsvolumen – also das Produkt aus Erwerbstätigenzahl und geleisteten Stunden je Erwerbstätigen – stieg im gleichen Zeitraum um 1,5 Prozent auf 15,6 Milliarden Stunden.

Deine Meinung?

Kommentieren? 17.05.2019
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Verarbeitendes Gewerbe hat weniger Aufträge
» „Friendly Fire“: NATO-Luftangriff tötet versehentlich Polizisten