• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Stars

Michael Jackson: Kein Privatunterricht mehr

Michael Jacksons drei Kinder Prince Michael (13), Paris (12) und der achtjährige Prince Michael II werden ab September die Schulbank drücken. Das soll den drei Promi-Sprösslingen helfen, Freunde in ihrem Alter zu finden.

Michael Jacksons Kinder drücken ab September die Schulbank.

Katherine Jackson, die Mutter des King of Pop, ist seit dem Tod ihres berühmten Sohnes Vormund der drei Sprösslinge Prince Michael (13), Paris (12) und Prince Michael II (8) und hat nun beschlossen, den Promi-Nachwuchs an eine Schule zu schicken. Dort sollen sie Kontakte mit ihren Altersgenossen knüpfen.

„Sie haben keine Freunde. Sie gehen nicht zur Schule, sondern bekommen Privatunterricht zu Hause“, enthüllt die 80-Jährige und fährt fort: „Das wird sich ab September ändern, dann besuchen sie nämlich ein privates College.“

Für die drei Kinder werde die Umstellung groß, schließlich seien sie daran gewöhnt, von der Öffentlichkeit abgeschottet zu leben. „Für sie ist das normal, ihr Leben war nie anders“, so Katherine im Gespräch mit dem ‚Sunday Mirror‘. „Sie gehen zu einer bestimmten Zeit ins Bett, dann stehen sie wieder auf, ziehen sich für den Unterricht an. Außerdem lernen sie Karate und gehen schwimmen – das lieben sie.“

Obwohl Michael Jackson nun seit knapp einem Jahr tot ist, fühlt sich die Mutter des Stars, der an einer Propofol-Vergiftung starb, ständig durch seine Kinder an ihn erinnert. „Paris ist genau so liebevoll wie er – und ich sehe sein Talent in ihr“, erklärt Katherine. „Was auch immer sie macht, macht sie sehr gut. Sie ist eine tolle Künstlerin, spielt Klavier und will außerdem Schauspielerin werden.“ Auch der Älteste sei an einer Karriere in der Filmindustrie interessiert. „Prince will Kameramann werden und Filme produzieren.“ Der Jüngste sei hingegen genauso „verspielt“ wie sein singender Vater.

Laut Katherine habe Jackson seinen Nachwuchs außerdem vor seinem weltweiten Ruhm schützen wollen, um sich in Bescheidenheit zu üben. „Er sagte, dass er ihnen nie verraten habe, was er tut. Er wollte nicht, dass sie es wissen. Er wollte nicht, dass sie große Egos entwickeln“, verrät Katherine.

1 Kommentar
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es erst 1 Kommentare. Schreib uns Deine Meinung!
  • 🕝 Jonas

    „Sie“ wollen nicht, dass Du es weißt…

    Du willst die Wahrheit, die Dir sonst kein Mensch sagen wird?
    Gut, ich bin seit Ewigkeiten Michael Jackson Fan, als echter Fan, ist es mir jeder einzelne MJ Fan wichtig.
    Jeder einzelne sollte das Buch, „Der Michael Jackson Code“ von Ares Einstein, lesen.
    Jeder einzelne, der abseits der ganzen Lügen, die Wahrheit erfahren will, sollte das Buch lesen.
    Jeder einzelne MJ Fan, der das Buch liest, der wird mehr wissen und mehr sehen.
    Ich übertreibe auch nicht, wenn ich sage, dass sogar Dein Weltbild verändert wird.
    Viele Fragen die einem unbewußt trieben werden beantwortet, man wird klarer sehen und…

    Worte reichen da nicht aus…
    Lies es einfach und Du wirst es dankbar sein, es getan zu haben…

    Lesen und auch das Buch an Bekannte leihen…weiterempfehlen…

    Lies das Buch bitte selber und lass Dich da nicht von abbringen.

    Das ganze, was im Buch drin steht, zu wissen, dass sind wir MJ mehr als schuldig!

    Liebe Grüße an alle MJ Fans!

    PS: Unbedingt die unzensierte Version lesen, gibts bei Einstein24.de und teilweise bei ebay.

Dein Kommentar:
« Justin Bieber sucht eine Freundin
» Michael Jackson: Verstellte er seine Stimme?