• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Stars

Michael Jackson: Telefonierte sein Leibarzt während er starb?

Michael Jackson

Michael Jackson (Foto: Vicki L. Miller | Shutterstock)

Er gibt weiterhin Rätsel auf: Michael Jacksons Leibarzt Dr. Conrad Murray soll 47 Minuten am Telefon verbracht haben, als der Sänger am 25. Juni im Sterben lag.

Michael Jackson: Leibarzt hat um Rat gebeten

Angeblich rief Murray seinen Kollegen Dr. Arnold Klein an, von dem Jackson ebenfalls behandelt wurde, um ihn um Rat zu fragen, nachdem der Sänger aufgehört hatte zu atmen. Bevor er endlich den Notruf tätigte, rief er erst noch seinen Anwalt an und tätigte dann einen weiteren mysteriösen Anruf.

Dr. Murray dementiert die Anrufe

Die Telefonanrufe dementiert Murray bisher jedoch. Ermittlern soll er von seinen Versuchen, den Star wiederzubeleben, erzählt haben, was in Gerichtsdokumenten jedoch widerlegt wird. Jetzt wird gegen den Arzt im Fall Jackson wegen Verdacht auf Totschlag ermittelt.

Michael Jackson: Wollte sein Leibarzt den Tod vertuschen?

Dr. Steven Hoefflin, der Jackson 25 Jahre lang behandelte, erklärte der britischen Boulevardzeitung ‚The Sun‘: „Murray hat Klein definitiv angerufen, weil Klein ihm beigebracht hat, wie man Propofol verabreicht. Es gab zwei Anrufe innerhalb des Staates und zwei ins Ausland. Er rief einen Anwalt an – das musste er, denn Michael war tot. Er versuchte, es zu vertuschen, indem er allen sagte, dass Michael einen schwachen Puls hatte, aber Michael war schon tot. Murray vertraute auf Klein, dass er ihn mit Propofol versorgen und ihn beim Gebrauch anweisen würde.“

Michael Jackson: Ermittlungen gegen die Ärzte

Gegen Klein wird ermittelt, weil er Jackson potentiell tödliche Mengen an verschreibungspflichtigen Medikamenten verschrieben haben soll. Murray hat derweil Berichten zufolge zugegeben, Jackson in der Nacht vor seinem Tod vier verschiedene Schmerzmittel verabreicht zu haben. Die Rettungssanitäter, die versuchten die Pop-Legende wiederzubeleben, soll er allerdings nicht davon unterrichtet haben, dass er ihm Propofol gespritzt hatte.

Michael Jackson: Todesursache

In Gerichtsdokumenten heißt es, dass der dreifache Vater „tödliche Mengen“ an Propofol in seinem Körper hatte, als er im Juni starb.

Propofol

Propofol ist ein Narkosemittel, das in der Intensivmedizin (künstliches Koma) und bei schmerzhaften Untersuchungen (Darmspiegelung) eingesetzt wird. Propofol gilt bei fachgerechter Überwachung als sehr sicher.

Michael Jackson

Geburtsdatum: 29.08.1958
Geburtsort: Gary (Indiana, USA)
Nationalität: us-amerikanisch
Sternzeichen: Jungfrau
Körpergrösse: 1,78 m
bürgerlicher Name: Michael Joseph Jackson
Spitzname: Jacko, King of Pop, MJ
Haarfarbe: braun (schwarz gefärbt)
Augenfarbe: dunkelbraun

Michael Jackson ist ein us-amerikanischer Sänger und Songwriter. Seinen Spitznamen “King of Pop” trägt Michael Jackson ganz sicher nicht zu unrecht. Er hat über 400 Millionen Tonträger verkauft und gilt damit als einer der erfolgreichsten Musiker überhaupt. Allein sein Erfolgsalbum “Thriller” von 1982 verkaufte sich 60 Millionen mal und ist bis dato (3/2009) das meist verkaufte Musikalbum der Welt.

Anm.d.Red.: Es läuft immer mehr darauf hinaus, dass mehrere Ärzte, Michael Jackson mit Medikamenten versorgt haben und die steigenden Dosen irgendwann zum Kollaps des schwachen Körpers geführt haben. Es wird schwer – wenn nicht unmöglich – sein, einen einzelnen Schuldigen zu ermitteln.

Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Amy Winehouse: Im Bett mit Blake Fielder-Civil?
» Michael Jackson: Wichtige Zeugen ungehört?