• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

Stars
Nicole Kidman hasst ihr Spiegelbild

Ein mutiges Geständnis: Nicole Kidman steht in aller Öffentlichkeit dazu, ihr eigenes Spiegelbild zu hassen.
Die 41-Jährige hält sich von glatten Oberflächen lieber fern, weil sie sich nicht so gerne selbst sieht.

Kidman beschreibt, warum sie niemals versucht, sich selber jünger aussehen zu lassen, als sie ist: „Ich bin nicht gefesselt von Jugendlichkeit. Darin liegt keine Weisheit. Ich bin nicht besonders eitel.“ Ihre Bescheidenheit hat Vorteile. Die Schauspielerin lacht: „Ich bin in fünf Minuten ausgehbereit. Ich bin keine Spiegel-Tussi.“ Für Kidman ist nicht Jugendlichkeit der Schlüssel zu wahrer Schönheit, sondern ein gesunder Look. „Ich sehe gerne gesund aus“, meint sie und unterstreicht: „Jugendlichkeit liegt in Gesundheit. Das ist sehr wichtig.“

Diese Überzeugung hat ihren Ursprung in Kidmans Familie. Sie sinniert, warum Wohlbefinden für sie an erster Stelle steht: „Vielleicht kommt es daher, dass meine Mutter Brustkrebs hatte. Ich habe Menschen leiden gesehen. Also ist es mein Ziel, beweglich zu bleiben – das will ich!“ Und so genießt Kidman statt Botoxspritzen die kleinen Dinge des Lebens. Sie schwärmt: „Ich liebe es, in der Natur zu sein und fühle mich eingesperrt, wenn ich nicht raus komme. Aber einen Sonnenaufgang zu sehen – das lässt mich spüren, dass es ein toller Tag ist.“

Die Aktrice, die gemeinsam mit Ehemann Keith Urban die drei Monate alte Tochter Sunday Rose hat, gesteht auch, sich als Jugendliche ständig als Außenseiter gefühlt zu haben. In einem Interview mit dem Magazin ‚Parade’ veranschaulicht sie: „Ich wuchs als unbescholtenes, irgendwie zurückhaltendes Irisches Mädel auf. Ich war ständig draußen, am äußeren Rand der Dinge.“ Damals war noch nichts zu spüren von der erfolgreichen Oscargewinnerin, die sie werden sollte. Kidman erinnert sich: „So sehr ich das heiße Surferchick sein wollte, das unten am Strand auf sportlich macht – ich war doch immer der Bücherwurm, weil ich in dunkle Zimmer gesteckt und behütet wurde. Ich fühlte mich immer wie ein Außenseiter.“

Dein Kommentar:
« Warum Daniel Craig es liebt, James Bond zu sein und wer sein Lieblings-Bond-Girl ist
» Ryan Reynolds schafft Marathon in unter vier Stunden