• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Stars

Scarlett Johansson mag böse Jungs

Scarlett Johansson

Scarlett Johansson (Foto: Andrea Raffin | Shutterstock)

In diesem Artikel: Scarlett Johansson steht auf Männer, die wissen, was sie wollen.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Schauspielerin, die sich in diesem Jahr von ihrem Ehemann Ryan Reynolds scheiden ließ und anschließend mit ihrem Kollegen Sean Penn anbändelte, hat eine Vorliebe für Bad Boys. Das verrät der Männertraum in der Januar-Ausgabe der ‚Cosmopolitan‘. „Ich finde es anziehend, wenn sie abenteuerlustig und vielleicht auch ein bisschen spitzbübisch sind, Autoritäten in Frage stellen und Eigeninitiative zeigen“, enthüllt sie.

Was macht einen Bad Boy aus?

„Wenn das einen vollkommenen Bad Boy ausmacht, was soll’s. Ich fühle mich überhaupt nicht von Niederträchtigkeit oder Schikane angezogen, aber ich denke, dass es attraktiv ist, eine Überzeugung zu haben. Ich meine, ganz ehrlich, wer tut das nicht?“ Erst im Oktober wurde gemunkelt, dass die 27-Jährige den perfekten Mann vielleicht schon gefunden haben könnte. So soll sie sich jüngst mit dem 30-jährigen Joseph Gordon-Levitt auf ein Date in New York getroffen und dabei sehr verliebt gewirkt haben.

Scarlett Johansson glaubt noch an die große Liebe

Vor kurzem gestand sie zudem im Interview mit der ‚Gala‘, dass sie trotz ihrer Trennung von Reynolds die Hoffnung auf das große Liebesglück noch nicht aufgegeben habe. Auf die Frage, ob sie nochmal heiraten würde, antwortete sie: „Oh ja, das will ich unbedingt! Warum sollte ich auch nicht? Derzeit lege ich es aber eher nicht darauf an, Männer zu daten. Dafür genieße ich es zu sehr, Single zu sein.“

Kommentieren? 29.05.2019
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,33 von 53 Stimmen
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Mediziner warnt vor Vormarsch von sexuell übertragbaren Infektionen
» Ermittlungen: Möglicherweise mehr tote Frühchen in Bremer Klinik