• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Astrologie
  • Fragen
Stars

Taylor Swift ist Entertainerin des Jahres

Taylor Swift

Taylor Swift (Foto: Featureflash Photo Agency | Shutterstock)

Taylor Swift wurde vom Magazin ‚Entertainment Weekly‘ zur Entertainerin des Jahres ernannt.

Taylor Swift wurde zur Entertainerin des Jahres ernannt. Die 20-jährige Sängerin, die dieses Jahr im Film ‚Valentinstag‘ auch ihr Schauspieldebüt gab, ist damit der jüngste Star, dem jemals die Ehre des Magazins ‚Entertainment Weekly‘ zuteilwurde. In die Liste der 15 größten Entertainer des Jahres 2010 haben es außerdem berühmte Gesichter wie Kanye West, Katy Perry und Ben Affleck geschafft.

Im Interview, das begleitend zum Sieg in dem Magazin erschien, gibt die Blondine, die momentan mit Jake Gyllenhaal zusammen sein soll und zuvor mit Taylor Lautner und Joe Jonas Beziehungen hatte, zu, dass sie über die Spekulationen über welchen ihrer Ex-Lover sie in ihren Songs schreibe, nur lachen kann.

„Manchmal muss ich lachen, weil ich das in der Presse sehe und es heißt ‚Dieser Song, der über ihren Ex so und so geschrieben ist.‘. Und sie schreiben das, als wenn es eine Tatsache wäre. Tatsache ist, dass ich niemals bestätigt habe, dass irgendein Song über irgendeine bestimmte Person ist. Das hat irgendwie etwas Befreiendes an sich. Soweit ich weiß, ist das immer noch ungewiss.“

Auch über ihren Auftritt bei den MTV Video Music Awards spricht die Sängerin und erklärt, warum sie sich dazu entschlossen hat, den Song ‚Innocent‘ zu singen, von dem es heißt, er sei über Kanye West, der bei der Verleihung im Jahr zuvor ihre Dankesrede unterbrach, um den Zuschauern mitzuteilen, dass nicht sie, sondern Kollegin Beyoncé Knowles den Preis verdient hätte.

„Ich hatte beschlossen, nicht bei der Show auftreten zu wollen. Oder überhaupt hinzugehen. Dann wachte ich mitten in der Nacht auf und realisierte, dass ich musste und dass ich diesen Song performen wollte.“

Dein Kommentar:
« EU-Gesundheitskommissar: Deutschland braucht neue Gesetze für Organspenden
» Fünf Bundesländer planen gemeinsame Abiturprüfungen