• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Ticker

Bartsch stellt NATO-Mitgliedschaft der Türkei infrage

Türkische Flagge, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Türkische Flagge, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Im Falle eines Einmarsches in Nordsyrien fordert der Vorsitzende der Linken-Bundestagsfraktion, Dietmar Bartsch, den NATO-Ausschluss der Türkei. „Die Türkei kündigt einen offenen Völkerrechtsbruch an. Das ist unfassbar. Und es ist unvereinbar mit den NATO-Statuten“, sagte Bartsch den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Mittwochsausgaben).

Deutschland muss Druck aufbauen

Er sieht die Bundesregierung in der Pflicht: „Deutschland muss jetzt mit den anderen NATO-Partnern maximalen Druck entfalten. Dazu gehört, die Mitgliedschaft der Türkei in der NATO infrage zu stellen“, so der Linken-Politiker weiter. Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir attestierte dem Verteidigungsbündnis eine schwere Krise. „Die Türkei ist kein zuverlässiger Partner für die NATO“, sagte Özdemir. Dies sei „nicht erst seit ihrer Annäherung“ an den russischen Präsidenten Wladimir Putin so, „die sich nicht allein auf Rüstungseinkäufe beschränkt“. Allerdings müsse sich „jeder Kritiker die Frage gefallen lassen, wie es um das Verhältnis des US-Präsidenten Trump zur NATO und ihren Grundsätzen steht“, so der Grünen-Politiker weiter. Das Agieren von Ankara sei „nur ein weiteres Indiz für die Krise der NATO“, sagte Özdemir den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“. Die Politik von Trump und des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan spiele Putin und dem syrischen Machthaber Baschar al-Assad in die Hände.

Kommentieren? 10.10.2019
Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Roth: Regierung soll Erdogan von Waffengang in Syrien abbringen
» Verdi kritisiert Fortums Übernahme von Uniper-Mehrheit